Was genau ist das „Metaversum“? – Definition und Erklärung

Was genau ist das „Metaversum“?

Facebook hat große Investitionen in das „Metaverse“ angekündigt, eine virtuelle Realität, die eines Tages neben der physischen Welt existieren könnte. DW erklärt, was das Metaverse ist – und wie Sie vielleicht schon dabei sind.
Obwohl es noch in den Kinderschuhen steckt, glauben viele, dass das Potenzial des Metaversums enorm ist

Es war ein langer Tag. Sie haben den Vormittag damit verbracht, zwischen Konferenzräumen hin- und herzu hüpfen und sich im Pausenraum fünf Minuten Zeit zu nehmen, um mit einem Kollegen über ein Konzert zu sprechen, das Sie am Abend besuchen werden. Nach der Arbeit treffen Sie sich am Veranstaltungsort und freuen sich darauf, Ihre Lieblings-K-Pop-Band live spielen zu sehen. Nach dem Konzert kaufen Sie ein T-Shirt und versuchen zu vergessen, dass Sie Ihren Ex-Freund dort gesehen haben.

Ein ziemlich typischer Tag. Der Clou? Du hast das alles gemacht, ohne dein Haus zu verlassen.

Willkommen im Metaversum.

Was ist das Metaversum?

Für das Metaversum gibt es weder einen Schöpfer noch eine Definition. Es lässt sich grob als digitale Realität definieren, die mit dem World Wide Web vergleichbar ist, aber Aspekte von sozialen Medien, erweiterter Realität, Online-Spielen und Kryptowährungen kombiniert, um Benutzern die Möglichkeit zu geben, virtuell zu handeln und zu interagieren. Obwohl das Konzept noch in den Kinderschuhen steckt, ist sein Potenzial enorm.
„Ich bin mir zu diesem Zeitpunkt ziemlich sicher, dass […] das Metaverse eine neue Wirtschaft sein wird, die größer ist als unsere heutige Wirtschaft“, sagte Jensen Hang, CEO des Computergrafik-Chipherstellers NVIDIA. NVIDIA, ein Unternehmen, dessen Investitionen in das Metaversum einige dazu veranlasst haben, vorherzusagen, dass es eines Tages Apple überflügeln wird, ist nur eines von vielen Unternehmen, die sich darum bemühen, ihren Anspruch auf den Goldrausch des Metaversums zu erheben. Epic Games, Microsoft und viele andere haben ihre eigenen Initiativen gestartet.

Facebook investiert bereits seit Jahren in virtuelle und erweiterte Realität für das Metaverse. CEO Mark Zuckerberg hat gesagt, er erwarte, dass die Menschen das Social-Media-Unternehmen eines Tages als Metaverse-Unternehmen betrachten werden. In dieser Woche hat Facebook das Projekt weiter ausgebaut und eine große Metaverse-Initiative in Europa angekündigt.

Second Life ist eines von vielen interaktiven Spielen, die bereits Metaverse-Elemente enthalten

 

Alles zusammenbringen im Metaversum

„Anstatt Inhalte nur anzuschauen – man ist mittendrin“, sagte Mark Zuckerberg im Juli gegenüber dem Tech-Blog The Verge und verglich die Idee des Metaverse mit den herkömmlichen „zweidimensionalen“ Webseiten, die derzeit das Internet bevölkern.
Iterationen des Metaversums gibt es schon seit Jahren, sei es in den sozialen Medien, in der virtuellen Realität, in Online-Spielen oder in der Kryptowährungssphäre.
Interaktive und weltbildende Spiele wie Second Life, Fortnite, Minecraft und Roblox weisen alle Elemente des Metaversums auf. Dort können die Nutzer arbeiten und zusammenarbeiten, an Veranstaltungen teilnehmen und reales Geld gegen virtuelle Güter und Dienstleistungen eintauschen.

Bislang sind diese Welten jedoch weitgehend in sich geschlossen. Visionäre des Metaversums sagen ein virtuelles Universum voraus, in dem man sich nahtlos zwischen diesen verschiedenen Arten von digitalen Welten bewegen kann. Die Nutzer könnten sogar dieselbe virtuelle Identität – in Form eines digitalen Avatars – beibehalten, und das Kapital, das sie in einer Welt besitzen, würde in einer anderen denselben Wert haben. Jeder würde mit einer universell akzeptierten digitalen Währung bezahlen.

Der Kryptofaktor

Dieser Zahlungsaspekt ist für Kryptowährungen besonders interessant. Kryptowährungen haben in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt, was zum Teil auf das wachsende öffentliche Bewusstsein für nicht-fungible Token (NFTs) zurückzuführen ist, eine Technologie, die im Metaverse eine Schlüsselrolle spielen könnte.
NFTs sind eine Art digitaler Vermögenswert, der mehr oder weniger wie ein virtuelles Sammlerstück funktioniert. Eine NFT, eine JPG-Datei einer Fotocollage, machte Anfang des Jahres Schlagzeilen, als sie für 69 Millionen Dollar (59 Millionen Euro) verkauft wurde. Anfang dieses Monats verkauften die Modedesigner Dolce & Gabbana eine Bekleidungskollektion in Form von NFTs, wobei einige der Stücke von digitalen Avataren getragen werden sollten.

In einigen derzeit existierenden virtuellen Welten zahlen Nutzer bereits Hunderttausende von Dollar in Kryptowährungen, um NFTs für digitale Immobilien und Grundstücke zu kaufen. Der Kunsthändler Sotheby’s erwarb vor kurzem ein eigenes Stück digitaler Immobilien, mit dem er eine Nachbildung seiner Londoner Galerien errichtete. Anschließend wurde dort eine virtuelle Kunstausstellung veranstaltet.

Die Transaktionen und der Besitz der meisten NFTs werden auf der Ethereum-Blockchain aufgezeichnet, dem Netzwerk, das Ether, die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin, beherbergt. Dies bringt NFTs und Ethereum in eine gute Position, um das strukturelle Rückgrat des Metaversums zu werden. Ein solcher Schritt könnte auch Kryptowährungen als Zahlungsmittel legitimieren und die Akzeptanz von Kryptowährungen in der breiten Öffentlichkeit beschleunigen.

Der COVID-19-Vorstoß

Die volle Funktionalität des Metaversums ist wahrscheinlich noch Jahrzehnte entfernt. Schlüsseltechnologien, insbesondere im Bereich der erweiterten Realität, müssen sich erst noch durchsetzen, und das Metaversum wirft auch eine ganze Reihe von rechtlichen Fragen auf.
Seine Schaffung wird auch ein Maß an technischer Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen erfordern, das unrealistisch erscheint, wenn man zum Beispiel die Landschaft der Handy-Ladegeräte betrachtet.

Aber die Dynamik ist da, und die COVID-19-Pandemie hat die Entwicklung des Metaversums beschleunigt. Die globalen Digitalisierungsbemühungen erhielten einen enormen Schub, nachdem die Gesundheitskrise Millionen von Menschen dazu veranlasste, von zu Hause aus zu arbeiten, und in gewisser Weise haben digitale Kommunikationsplattformen wie Slack oder Microsoft Teams die Menschen mit den Konzepten vertraut gemacht, die dem Metaverse zugrunde liegen.

Viele Unternehmen versuchen bereits, die Spontaneität der menschlichen Interaktion im Büro für Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, digital zu replizieren. Sogar die DW hat offizielle interne Chaträume mit den Bezeichnungen „Pausenraum“ und „Flur“ eingerichtet, um den zwanglosen Austausch zwischen Kollegen in Zeiten der Heimarbeit zu fördern.

Das Metaversum steckt noch in den Kinderschuhen, könnte aber bereits 2024 einen Markt von 800 Milliarden Dollar darstellen, wie Bloomberg Intelligence im Juli berichtete.

Kommentar absenden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.