Second Life bietet Musikern neue Möglichkeiten zum Geldverdienen

Es gibt einen aufblühenden neuen Online-Markt für Musiker/innen aller Art. Musiker/innen, Musiker/innen, Singer/Songwriter/innen, Turntablists, DJs, Karaoke-Liebhaber/innen und viele mehr können in Second Life ein zahlendes Publikum finden.

Second Life

Was ist Second Life eigentlich? Es ist eine virtuelle 3D-Onlinewelt, auch Metaverse genannt, in der sich Menschen treffen und über digitale „Avatare“ in einer virtuellen Landschaft miteinander interagieren. Optisch hat dieses Metaverse Ähnlichkeit mit Massively Multiplayer Online Role Playing Games (MMORPGs) wie World of Warcraft. Diese Ähnlichkeit geht jedoch nicht über das „Aussehen“ solcher MMORPGs hinaus. Second Life ist ein alternatives Universum, in dem Avatare (Menschen) die Freiheit haben, alle Aktivitäten auszuüben, die sie wollen. Meiner Meinung nach sind die drei Eigenschaften eines solchen Metaverse, die es von einem MMORPG unterscheiden, folgende:

  1. Es gibt kein vorher festgelegtes Ziel, mit dem man „gewinnen“ kann. Stattdessen leben die Avatare das Leben, das sie selbst wählen.
  2. Alles in der Welt wird von den Bewohnern erschaffen. Mit genügend Talent und Zeit kannst du alles, was dir im Metaversum begegnet, nachbauen – sei es ein Haus, eine Landform, ein Kleidungsstück, eine Art, sich fortzubewegen, oder jedes andere greifbare oder nicht greifbare „Ding“, das du wahrnehmen kannst.
  3. In Second Life gibt es eine frei funktionierende reale Wirtschaft mit einer Währungseinheit, die frei in und gegen US-Dollar getauscht werden kann.

Größe der Wirtschaft

Wie groß ist also dieser potenzielle Marktplatz? Linden Lab, der Schöpfer von Second Life, berichtet, dass seit der Gründung des Metaversums Transaktionen zwischen Einwohnern im Wert von über 1 Milliarde Dollar getätigt wurden. Für 2010 wird ein Umsatz von über 500 Millionen Dollar pro Jahr prognostiziert, Tendenz stark steigend. Ein Zitat aus der San Francisco Business Times:

Im Jahr 2008 gaben die Nutzer von Second Life mehr als 360 Millionen Dollar für virtuelle Güter aus – von Grundstücken über Designerschuhe bis hin zu luxuriösen Häusern. Die Wirtschaft in Second Life hat sich zwischen dem zweiten Quartal 2009 und dem gleichen Zeitraum 2008 fast verdoppelt – ein Plus von 94 Prozent. Die Transaktionen zwischen den Nutzern belaufen sich inzwischen auf fast 50 Millionen Dollar pro Monat.

Um diese Zahl in die richtige Perspektive zu rücken: Im Jahr 2009 wurden mit digitalen Musikdownloads insgesamt etwa 1,9 Milliarden Dollar umgesetzt – nur etwas mehr als dreimal so viel wie die Wirtschaft von Second Life. Die Wirtschaft von Second Life ist sogar größer als das BIP einiger realer Länder.

Musik und andere wirtschaftliche Aktivitäten

Natürlich wird nicht alles Geld für Musik ausgegeben. Es gibt viele andere Aktivitäten und Waren, die um den Dollar des Avatarkonsumenten wetteifern. Wiederum aus der oben erwähnten Quelle:

Insgesamt haben Nutzer/innen auf der ganzen Welt etwa 115.000 Jahre in Second Life verbracht, um Kontakte zu knüpfen, Live-Konzerte zu besuchen, virtuelle Waren zu erstellen, zu verkaufen und einzukaufen, Sprachen zu lernen, an Geschäftstreffen teilzunehmen usw. Die Zahl der Nutzerstunden stieg im zweiten Quartal dieses Jahres um 33 Prozent auf ein Allzeithoch von 126 Millionen. ….

Allerdings ist Musik tut einen bedeutenden Teil der gesamten Wirtschaft in der Welt aus. Zu jeder Tages- und Nachtzeit finden im gesamten Netz mehrere Auftritte statt. Rock, Country, Hip-Hop oder Americana… Solos, Duos, Bands… manche komplett live, manche mit Backing-Tracks, manche im Rollenspiel… so ziemlich jede Form von Musik, die du dir vorstellen kannst, findet in Second Life ein weltweites Publikum.

Zu jedem beliebigen Zeitpunkt sind Zehntausende von Menschen mit ihren Avataren in der virtuellen Welt von Second Life, dem „Grid“, angemeldet. Und für viele von ihnen ist der Besuch von Musikveranstaltungen der Hauptgrund für ihren Aufenthalt in der Welt. Sie besuchen virtuelle Veranstaltungsorte, an denen Musiker/innen auf ihren Bühnen auftreten, bei virtuellen Konzerten. Dort können sie sitzen und zuhören oder tanzen und mit den anderen Avataren vor Ort interagieren. Während sie dort feiern, können sie sich mit den anderen im Textchat über jedes beliebige Thema unterhalten. Als Musiker/in kannst du den lokalen Chat ebenfalls sehen und hast so einen direkten Kommunikationskanal zwischen dir und deinen Fans. Das bietet ein höheres Maß an Interaktivität, als es normalerweise im echten Leben möglich ist.

Beschäftigung in Second Life Musik

Es gibt mehrere große Kategorien von Musikern, die in Second Life auftreten. Linden Labs unterscheidet offiziell zwischen Live-Performance und anderen Formen von Musik:

Eine Live-Performance in Second Life wird von einer Person dargeboten, die in der Welt durch einen Avatar repräsentiert wird und die Performance in Echtzeit erstellt, indem sie die Audio- (oder Audio- und Video-) Teile in Second Life streamt, während sie erstellt werden.

Die Wiedergabe einer zuvor aufgezeichneten Darbietung, egal ob Audio, Video oder Second Life Machinima, wird im Allgemeinen nicht als Live-Darbietung angesehen, wenn keine Live-Elemente vorhanden sind, während das Publikum die Show sieht.

Wir wollen hier nicht andeuten, dass eine Live- oder Nicht-Live-Musik einer anderen überlegen ist. Das soll nur verdeutlichen, wie du deinen Auftritt in Übereinstimmung mit den Normen der Welt präsentieren kannst. Wenn du eine DJ-Playlist präsentierst, wäre es ein Verstoß gegen das Protokoll, dies als Live-Musik-Veranstaltung aufzuführen – es wäre jedoch angemessen, es in der Kategorie Nachtleben/Unterhaltung aufzuführen.

Und die Vielfalt der Möglichkeiten ist ziemlich überwältigend. Ich habe die folgenden Arten von Künstlern gesehen, die alle für ihre Auftritte bezahlt wurden:

  • Playlist-DJs, die verschiedene Musikstile zum Tanzvergnügen der Gäste auflegen
  • Scratch- oder BeatMatch-DJs, die mit Hilfe von voraufgezeichneten Tracks und Synthesizern in Echtzeit einzigartige, vielschichtige Performances kreieren
  • Singer/Songwriter-Typen mit Gitarre oder Keyboard und Gesang
  • Menschen, die zu Karaoke-Backing-Tracks von Hits singen
  • Solomusiker, die mit selbst erstellten Backing Tracks auftreten
  • Duos, Trios und ganze Gruppen komplett live
  • „Tribute“-Acts, bei denen die „Musiker“ aufwendige Imitationen von Chartstürmern erstellen und animieren – zu den Originalaufnahmen dieser Gruppen
  • „Rollenspiele“ oder „Abhörsessions“, bei denen Originalkünstler ihre eigenen Aufnahmen nachahmen

Wie im richtigen Leben sind einige Auftritte das Hauptthema des Veranstaltungsortes, andere sind eine Ergänzung zu anderen kommerziellen oder sozialen Unternehmungen – wie zum Beispiel die Eröffnung eines Einkaufszentrums oder ein Mingler. Es gibt auch in der Welt Möglichkeiten, digitale Downloads deiner Musik zu verkaufen – entweder beschränkt auf das Abspielen in der Welt oder als universelle mp3s.

Ist das etwas für dich?

Nachdem du das gelesen hast, bist du vielleicht neugierig darauf, Second Life als weiteren Marktplatz für deine musikalischen Unternehmungen kennenzulernen. Wie du siehst, sind die Möglichkeiten schier endlos. Außerdem kostet es dich nichts, dich auszuprobieren – und es macht einfach eine Menge Spaß. Egal, welche Art von Musiker du bist, in Second Life wartet ein weiterer Markt auf dich.

Dies ist nur ein Artikel in einer Serie über Möglichkeiten für Musiker/innen in Second Life. Weitere Artikel werden sich mit Ressourcen, technischen Fragen, Gruppen und Organisationen, Einnahmequellen, Werbemöglichkeiten und vielem mehr beschäftigen. Als Nächstes werden wir einen kurzen Überblick über die Software geben, die du brauchst, um deine Musik in die Welt zu bringen. Ich hoffe, du begleitest uns auf dieser Reise in eine seltsame und wunderbare neue Welt. In der Zwischenzeit kannst du dich schon mal auf eigene Faust umsehen – der Einstieg ist kostenlos!

Source by Joe Bear

Kommentar absenden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.